Lebensweisheit

Angst vor dem Tod?

Vor kurzem noch hätte ich gesagt, jeder Mensch hat große Angst vor dem Tod. Jetzt, bei einer intensiven Begegnung mit dem Tod, bin ich mir nicht mehr so sicher. Ganz unabhängig von religiösen Versprechungen von einem Leben danach, die mich nie beeindrucken könnten, kann der Gedanke des nahen Todes vieles von seinem Schrecken verlieren.

Mit 22 habe ich erstmals deutlich die Sterblichkeit naher Verwandter und von mir selbst gespürt. Damals war ich noch sehr begeistert von der Kraft philosophisch-rationaler Gedanken. Ich wollte lernen, den Tod so zu begreifen, dass ich ihn nicht mehr fürchte. Doch das ging nicht. Der Blick hinter den Vorhang, der das kindlich unbeschwerte Leben beendet und die brutale Realität des Todes zeigt, war für mich nicht zu verkraften. Meine Schlussfolgerung war, den Tod einfach zu verdrängen. Und das ist erstaunlich leicht. Lebe so, als ob es keinen Tod und kein Ende gibt. Lass dich auf das Leben ein, lass dich nicht durch morbide Gedanken von der Lebensfreude und der Lebenslust abhalten. Genieße in vollen Zügen, bis es eines Tages ernst wird … dann schauen wir weiter.

Jetzt ist es ernst geworden. Der letzte unbeschwerte Tag ist einige Monate her. Aber erstaunlicher Weise kann man sich auch an den nahen Tod gewöhnen und wieder lachen.

Soweit ich es sehen kann, bedeutet der Tod lediglich, einfach nicht mehr da zu sein. Seine Tragik steht und fällt also mit dem Gedanken, was ich denn versäumen würde, wenn ich nicht mehr da bin.

Jetzt frage ich mich am Ende jedes Tages: war dieser Tag wert erlebt zu werden oder wäre es nicht schlimm gewesen, ihn zu versäumen? Und ich muss sagen: die meisten Tage würden mir nicht abgehen, hätte ich sie versäumt.

Vielleicht ist das eine gute Übung, um das eigene Leben zu gestalten. Was muss an einem Tag geschehen, damit ich ihn auf keinen Fall missen will?

Für mich stehen da 2 Aspekte ganz oben auf der Liste: die intensiven Tage draußen in der Natur und soziale, partnerschaftliche Tage mit viel Gemeinschaftsgefühl. Das sind die Tage, die es wert sind, erlebt zu werden.

Trotz meiner Arbeit im Tierschutz gibt es aber erschreckend viele Tage, die ich mit Dingen füllen muss, die mir nicht nur nicht abgehen würden, sondern die ich mit dem Gedanken ertrage, dass es später besser wird, dass ich dafür andere, bessere Tage haben werde. Angesichts der Realität des Todes und meiner Endlichkeit frage ich mich allerdings schon, warum ich mir das antun sollte. Warum nicht mehr wertvolle Tage leben? Was hält mich davon ab? Wem bin ich unangenehme Arbeit schuldig?

Die Angst vor dem Tod hält sich in Grenzen, wenn ich erkenne, dass es so viele Tage gibt, die mir nicht abgehen würden.

Aber ganz unabhängig von der persönlichen Nähe zum Tod halte ich diesen Gedanken für bereichernd: Lebe so, dass du am Ende jedes Tages das Gefühl hast, diesen Tag würde ich für mein Leben nicht missen wollen.