Contra Gatterjäger Rudolf Gürtler: Antwort eines Ökojägers

Wolfgang Matzinger ist Biomilchbauer und Ökojäger, das Foto oben zeigt eine von ihm geleitete Exkursion durch seinen vorbildlich geführten Forst. Ich durfte ihn vor 2 Jahren persönlich kennenlernen. Sein Einsatz für Tierschutz hat ihm unter den so einflussreichen LobbyistInnen der Tierindustrie und unter jenem der Teil der Jägerschaft, der in den Landesjagdverbänden noch immer das Sagen hat und keinen fussbreit von der Feudaljagd auf Zuchttiere abweichen will, viele Konflikte eingebracht. Ich bewundere ihn daher sehr für seinen Mut und das Rückgrat, bei so viel Gegenwind aus der Gleichschaltung auszuscheren und für Verbesserungen einzutreten, auch wenn ihn einige aus seinem Lager deshalb als Verräter betrachten. Die „Snowdons“ dieser Welt, wie er, geben mir ein bisschen Hoffnung, in dieser Gesellschaft voll Egoismus und Profitsucht doch noch ein bisschen Gerechtigkeit erreichen zu können. Aufgrund seiner lauten Kritik geriet Wolfgang Matzinger auch ins Visier von Rudolf Gürtler, der ihn verächtlich als „unbedeutenden Landwirt“ bezeichnete, siehe http://www.martinballuch.com/reaktion-der-hardcore-jaegerschaft-2-brief-von-rudolf-guertler/

Darauf hat Matzinger nun geantwortet, ein lesenswerter Brief, auch wenn Gürtler Matzinger dafür bereits mit einer Klage gedroht hat:

Von allen verehrter Hr. Rudolf Gürtler!

Betreffend Ihrer Kritik zur letzten Fachtagung vom Grünen Kreuz „Jagd im 21. Jahrhundert“ im Schloss Stainz möchte ich einige Dinge berichtigen!

Sie kritisieren im oben beigefügtem Schreiben massiv eine Veranstaltung vom Grünen Kreuz. Im Speziellen werden viele Vortragende und zuhörende Personen durch ihre Fehleinschätzung beleidigt. Nun zur Richtigstellung: Der „unbedeutende Landwirt“ Wolfgang Matzinger aus Kaumberg, der an dieser Veranstaltung teilgenommen hat, wurde weder von Martin Balluch noch von Rudolf Winkelmayer eingeladen. Was Ihnen als sehr traditionsbehafteter Mensch vielleicht entgangen ist, ist die Tatsache, dass wir in einer Zeit leben, wo Computer und Internet auch für so unbedeutende Personen wie den Landwirt Wolfgang Matzinger frei zugänglich sind. Die Fachtagung „Jagd im 21. Jahrhundert“ war öffentlich vom Grünen Kreuz ausgeschrieben und ich hatte daher auch keine Bedenken an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Schade nur, dass die Pflichtlektüre der Jäger „Das Weidwerk“ es nicht der Mühe wert gefunden hat, über diese Fachtagung zu berichten. Sollte wieder eine ähnliche Veranstaltung zustande kommen, werde ich Sie natürlich NICHT um Erlaubnis zur Teilnahme bitten.

Da Sie in diesem Schreiben alle möglichen Personen, die an dieser Veranstaltung teilgenommen haben, bis zur Beleidigung kritisieren, kann ich es mir nicht verkneifen Sie an eine Begebenheit zu erinnern. Vor ca. 12 Jahren hatte ich mich hinreißen lassen, für das Jagdgatter in Kaumberg niedere Dienste zu leisten – sprich das erlegte Schwarzwild einzusammeln und aufzubrechen (ausweiden). Unter den teilnehmenden Gästen wie Christian Konrad, Peter Lebersorger und Alfons Mensdorff war auch ein gewisser Rudolf Gürtler anwesend und die zwei Klassengesellschaft wurde für mich an diesem Tag sehr deutlich sichtbar. Gegen Mittag zum Ende des ersten Triebes kam ich zu dem Standplatz wo Sie mehrere Stücke Schwarzwild beschossen hatten. Sie werden sich an mich sicher nicht mehr erinnern, da Sie nicht einmal meinen Gruß erwiderten. Aber dies ist anscheinend in den Kreisen in denen Sie verkehren ganz normal und für mich eigentlich „unbedeutend“. Aber ich kann mich noch gut erinnern, wie Sie bei meiner Ankunft das Areal um den Standplatz noch nicht verlassen hatten und gerade einem starken Überläufer den Fangschuss gaben. Eigentlich nichts Besonderes, aber plötzlich zogen Sie einen Hirschfänger (Großes Messer) und begannen am Gelände umherzuhüpfen wie das tapfere Schneiderlein. Dann gingen Sie, das Messer zitternd in beiden Händen haltend zu einem noch lebenden Frischling, der für mich bis dahin nicht sichtbar war. Kurz hatte ich Angst! Aber nicht um den Frischling, sondern, dass Sie sich verletzen könnten. Am zweiten Blick war es für mich nicht eindeutig erkennbar wer vor wem mehr Angst hatte. So gaben Sie einem ca. 20 kg Frischling den Todesstoß und wirkten überglücklich, hatten Sie doch in einem Jagdgatter mehrere gut gefütterte zahme Wildschweine erlegt und noch dazu einen nicht wehrhaften Frischling mit dem Hirschfänger erbeutet. Was für eine tolle jagdliche Leistung!? Diese abgelaufene Scene muss man sich bildlich vorstellen, es wäre eine super Karikatur – ein guter Vorschlag für Klavinius (Weidwerk letzte Seite). “Allgemein bekannter Schreibtischtäter Rudi G., nähert sich mit großem Messer, zittrigen Knie und gebückter Haltung einer halbverendeten Wildsau, dahinter beobachtet ein unbedeutender Bauer die Scene und denkt sich, hoffentlich wird er nicht gebissen und zur Sau gemacht.“

Ab dieser Zeit begann ich mich ernsthaft über die Sinnhaftigkeit der Jagd im allgemeinen Gedanken zu machen. Was unterscheidet, rein jagdlich natürlich, einen bedeutenden Dr. Rudolf Gürtler und einen unbedeutenden Bauern Wolfgang Matzinger!? Ich jage in freier Natur um in den Wildbestand einzugreifen und eine natürliche Waldentwicklung ohne Schutz der Kulturen zu ermöglichen (ist eigentlich auch eine Vorgabe des NÖ Landesjagdgesetzes). Das Jagderlebnis ist eine angenehme Nebenerscheinung, Trophäen sind für mich nebensächlich. Und um die Natur zu erleben so wie es oft von Jägern dargestellt wird, muss man nicht jagen gehen. Sie jagen aus Tradition, leidenschaftlich in Gattern, Jagderlebnis und Trophäen sind das Wichtigste und eine gesunde Waldentwicklung ist für Sie, wenn überhaupt, nur Nebensache. Was unterscheidet uns als Jäger noch!? Durch meine Bejagung konnte sich in den letzten Jahrzehnten zumindest auf unserem Betrieb ein Wald entwickeln an dem sich in Zukunft noch meine Enkel erfreuen können (vorausschauende Waldbewirtschaftung für Generationen). Was haben Sie ihren Enkel jagdlich vorzuweisen? Vom Wild stark geschädigte Waldbestände wie sie im Bezirk Lilienfeld zuhauf vorkommen und Trophäen aus fünf Jahrzehnten traditioneller Jagd, die in Zukunft keiner haben will und über kurz oder lang wie üblich auf einem Flohmarkt landen werden.

Mit besten Grüßen

Wolfgang Matzinger

PS: Schade das unser Gatterjägermeister Josef Pröll nicht in Stainz anwesend war. Es wäre eine Möglichkeit gewesen die Vorzüge einer Gatterjagd und die damit verbundene Waidgerechtigkeit der Zuhörerschaft näher zu erörtern. Es ist für mich unverständlich, dass sich Josef Pröll von Martin Balluch bezüglich Gatterjagd ständig in der Öffentlichkeit zum Kasperl machen lässt. (Siehe Homepage VGT). Dem Präsidenten vom Grünen Kreuz Führungsqualität einzufordern finde ich überzogen, hat er wenigstens Mut bewiesen und eine dringende jagdliche Diskussion zugelassen. Führungsqualitäten könnten Sie von unserem Landesjägermeister Josef Pröll einfordern, denn es sind noch viele Fragen unbeantwortet geblieben. Oder hat er etwa dieser absurden Jagdform nichts entgegenzusetzen? Ihrer Einschätzung, dass Martin Balluch erst ruhen wird wenn der letzte Mensch kein Fleisch mehr isst, teile ich ebenfalls nicht. Ich denke Balluch wird erst ruhen wenn das letzte Gatter aufgelöst ist …

2 thoughts on “Contra Gatterjäger Rudolf Gürtler: Antwort eines Ökojägers

  1. Maier says:

    Wie steht’s eigentlich um die Erhebungen zur Gatterjagd der Herren Pröll, Konrad und Lebersorger ?

  2. Martin C. says:

    Kritik kann ganz schön unangenehm sein, vor allem wenn sie aus den eigenen Reihen kommt und noch dazu sachlich fundiert ausfällt.
    Aber ist es überhaupt möglich in Österreich gegen die Wahrheit Klage einzureichen?

Leave a Comment

Your email address will not be published.

Spamschutzrätsel *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
„Tierschutzministerium“ will schon wieder das Filmen in Tierfabriken verbieten!

Eine Schweinegesundheitsverordnung nennt sie sich harmlos. Geht es da nicht nur um die Gesundheit von Schweinen und ist das nicht...

Kriterienkatalog Tierversuche: Offener Brief an Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner

Sehr geehrter Herr Minister, mit dem Erlass eines inexistenten Kriterienkatalogs im Rahmen einer Verordnung zur ethischen Schaden-Nutzen Abwägung haben Sie...

Klimawandel ist … wenn ich am 26. Dezember vor Hitze im T-Shirt den Schatten suchen muss

Ich habe einige Menschen gefragt, die immer schon hier im Gebirge in Ostösterreich leben. Noch nie, sagen sie mir einhellig,...

Schließen