Gewalt gegen TierschützerInnen: Anzeigen gegen Zuchtvögelschießer

Wer 1000 Fasane und Rebhühner aussetzt, um sie gleich wieder abzuknallen, siehe http://www.martinballuch.com/auf-fasan-und-rebhuhnjagd-im-nordburgenland/, der schlägt auch TierschützerInnen und bedroht sie mit dem Tod, um zu verhindern, dass die Öffentlichkeit davon erfährt, auf was für eine infantile Weise man seine Zeit verbringt. Nun sind die Anzeigen der Staatsanwaltschaft übermittelt worden. Wir dürfen gespannt sein, ob sich der Rechtsstaat gegen die Infiltration durch die Jägerschaft behaupten kann.

anzeigekamerazerschlagen

jaegerschlaegtkamerakaputt

anzeigemorddrohung

morddrohung

anzeigekoerperverletzung

schlaegerschlaegt

Leave a Comment

Your email address will not be published.

Spamschutzrätsel *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Auf Fasan- und Rebhuhnjagd im Nordburgenland

Bestellt werden sie meistens aus Ungarn. Dort bekommt man sie leicht und billig, und es gibt keine Tierschutzauflagen. Jaja, der...

Weitere Anzeigen gegen Mensdorff-Pouilly: illegaler Grenzübertritt, illegaler Tiertransport über die Grenze

Alfons Mensdorff-Pouilly fühlt sich sicher. Einerseits hat er eine BH hinter sich, die offenbar keinen großen Wert auf die Einhaltung...

Anzeige und Exekutionsantrag gegen Mayr-Melnhofs

Letzten Samstag dokumentierte ich eine großangelegte Treibjagd auf Zuchtfasane und -rebhühner. 1000 (!) dieser Tiere waren dort ausgesetzt worden. Am...

Schließen