Max Mayr-Melnhof nennt mich „faschistoiden Populisten, der lügt sobald er den Mund aufmacht“

Max Mayr-Melnhof ist Gatterjäger. Max Mayr-Melnhof stellt sich großspurig im Internet mit Trophäen nach Jagdsafaris im Ausland und in Baujagdpose dar. Letzteres mit einem Terrier und 2 toten Füchsen, die ganz offensichtlich Beissspuren zeigen. Bei der Baujagd wird ein Terrier in den Fuchsbau geschickt, damit er unter der Erde eine Fuchsfamilie angreift. Hundekämpfe sind verboten – außer bei der Baujagd, da die Jagd ja vom Tierschutzgesetz ausgenommen wurde. Aber selbst in der Jägerschaft ist die Baujagd verpönt, nur zum ehemaligen Adel hat sich das offenbar noch nicht durchgesprochen, der steht eben über diesen Dingen. Der geht lieber mit seinen Kindern auf Taubenjagd. Auf der Webseite des Kralverlags sind Fotos von Max Mayr-Melnhof abgebildet (pdf-Seite 26), wie er zusammen mit 2 kleinen Söhnen auf Tauben ballert, alle drei mit Gewehr! Zu sehen hier: http://www.kral-verlag.at/kralverlag/musterauszug.pdf

Und dieser Herr Mayr-Melnhof spricht über mich in den Salzburger Bezirksblättern so: „Dieser Balluch ist kein Tierschützer, sondern ein faschistoider Populist, der lügt, sobald er den Mund aufmacht.“ Offenbar gefällt es ihm nicht, wenn man seine Jagdpraxis kritisiert. Offenbar ist er, der sich im Kralverlag als „Baron“ bezeichnet (obiges pdf Seite 78), obwohl das seit 100 Jahren verboten ist, nicht gewöhnt, kritisiert zu werden. Er mag es nicht, wenn man aufzeigt, dass seine Gatterjagd eine perverse Tierquälerei ist, und dass er obendrein mit seinem Jagdgatter ein Natura 2000 Schutzgebiet völlig zerstört. Es wird Zeit, dass diesem Menschen endlich Grenzen gesetzt werden.

Was Max Mayr-Melnhof noch besonders gerne tut, ist den VGT und mich zu klagen. Es gefällt ihm nicht, dass er im Rahmen der Gatterjagdawards zusammen mit anderen Promigatterjägern „das Steinerne Herz“ erhalten hat. Also hat er ein Gericht bemüht, uns das zu untersagen. Auch mag er nicht, als 3 m große Puppe zusammen mit einem Gatterwildschwein durch die Straßen von Salzburg getragen zu werden, oder unter dem Banner „Die Gatterjagd stinkt zum Himmel“ auf einem Klo gezeigt zu werden. Jetzt hat er neben diesen Klagen auch eine Privatanklage wegen Ehrbeleidigung und Übler Nachrede eingebracht. Bis jetzt hat er alle seine Klagen verloren. Möglicherweise gingen deshalb die Nerven mit ihm durch und er beginnt mich zu beschimpfen.

Die Tauben mögen nicht zurückschießen, wenn er in sinnloser Zerstörungswut auf sie ballert. Wir TierschützerInnen schon. Immerhin sind 3/4 der Bevölkerung für ein Gatterjagdverbot und gibt es solche Verbote schon in 6 von 9 Bundesländern. Immerhin unterstützen 500.000 Menschen österreichweit Tierschutzvereine bei ihren Bemühungen, derartige perverse Tierquälereien durch ein gesetzliches Verbot zu beenden.

Mit diesem Mehrheitsmandat im Rücken hat unser Anwalt nun Herrn Mayr-Melnhof die Aufforderung zur Richtigstellung geschickt. Andernfalls werden wir klagen. Das können wir auch.

klagsdrohunggegenmmmluege

3 thoughts on “Max Mayr-Melnhof nennt mich „faschistoiden Populisten, der lügt sobald er den Mund aufmacht“

  1. Martin C. says:

    Diese Person ging noch nie einer sinnvollen, vernünftigen Beschäftigung nach, was sollte da schon anderes aus ihm werden … ?

  2. rosi says:

    Dass gerade die glauben „vons“ zu sein alle Rechte zu haben schreit zum Himmel .Tja dann sind dass noch die angebl.CHRISTLICH sind,pfui Teufel

Leave a Comment

Your email address will not be published.

Spamschutzrätsel *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Tierschutz, Flüchtlinge und Zuwanderung

Kürzlich war ich auf dem großen Krampuslauf in Mariazell in der Obersteiermark. Es erstaunte mich zu sehen, wie viele Leute...

Erneut Besitzstörungsklage von Mensdorff-Pouilly: Antrag auf Exekution

Im Herbst 2015 trafen sich jedes Wochenende ganze Jagdgesellschaften bei Mensdorff-Pouilly in seinem Schloss in Luising und gingen dann zur...

Gesetzesbruch der Regierung Teil 3: Illegale Kälbertransporte trotz EU-Mahnung toleriert

Schon 2014 haben wir aufgedeckt, wie jede Woche aus Niederösterreich über Bergheim in Salzburg und den Ritten bei Bozen über...

Schließen