Cambridge

8 Jahre mit Stephen Hawking, dem genialen Physiker, in Cambridge

Was mich an Isaak Newton fasziniert, ist, dass er die Mathematik, mit der er seine physikalischen Erkenntnisse formuliert und belegt hat, vorher selbst entwickeln musste. 300 Jahre später nahm ein anderer genialer Physiker denselben Lehrstuhl wie Isaak Newton ein, den Lucasian Professor of Mathematics an der Uni Cambridge in England. Und für seine fundamentalen Erkenntnisse musste er auch die entsprechende Mathematik erst entwickeln. Während es bei Isaak Newton um die Schwerkraft und die dafür notwendige Differentialmathematik ging, entwickelte Hawking die Mathematik der „closed trapped surfaces“, um zu beweisen, dass es einen Urknall gegeben hat. Jedenfalls dann, wenn man innerhalb Einsteins Relativitätstheorie bleibt.

(mehr …)