Wenn die Polizei die Dienstnummer nicht hergibt

§ 30 (1) Sicherheitspolizeigesetz (SPG) verpflichtet die BeamtInnen, BürgerInnen gegen die sie amtshandeln auf Verlangen ihre Dienstnummer zu nennen, und zwar im Normalfall durch Übergeben einer Karte. Der Sinn ist klar, so soll es den BürgerInnen möglich sein, mit rechtlichen Schritten gegen die BeamtInnen vorzugehen, wenn sie sich unfair behandelt fühlen. Dienstnummer statt Namen ist schon eine Konzession an die BeamtInnen, um anonym zu bleiben, obwohl ja das für BürgerInnen oft nicht gilt, die müssen sehr wohl ihre persönlichen Daten hergeben, wenn eine der in § 35 (1) SPG genannten Voraussetzungen vorliegt.

Nun, bei ihrem Einschreiten im Jagdgebiet von Mensdorff-Pouilly waren die PolizistInnen nicht zimperlich. Am 20. November 2015 z.B. fotografierten 4 TierschützerInnen von einer öffentlichen Straße aus die Jagd, als sie zunächst von den JägerInnen und dann von der Polizei, die sie mittels Notruf herbeigeholt hatten, insgesamt 2 Stunden am Wegfahren gehindert wurden. Im Laufe dieser Amtshandlung verweigerten alle 3 Beamten die Herausgabe ihrer Dienstnummer. Ich hatte gleich zu Beginn meinen Ausweis gezeigt, und meine Daten waren prompt an die Jägerschaft weitergegeben worden, deshalb habe ich dann meinen 3 TierschutzkollegInnen empfohlen, anonym im Auto zu bleiben. Letztlich habe ich eine Anzeige wegen Nötigung und Amtsmissbrauch eingebracht (http://www.martinballuch.com/strafanzeige-gegen-mensdorff-pouilly-jagdaufseher-und-die-polizei-wegen-amtsmissbrauch-und-noetigung/), sowie eine Massnahmenbeschwerde gegen die Polizei erhoben (http://www.martinballuch.com/massnahmenbeschwerde-gegen-zwangsmassnahme-der-polizei-jagd-mensdorff-pouilly/). Ein Aspekt davon war, dass die Polizei sich geweigert hat, ihre Dienstnummern bekannt zu geben, und zwar bis zuletzt. Um das zu belegen, habe ich direkt vor Ort diese Verweigerung mit Zustimmung des Beamten aufgenommen, allerdings wurde ich sehr dringend gebeten, diese Aufnahme nicht mehr online zu präsentieren. Zwar habe der Polizist doch nichts zu verbergen, doch will er jetzt plötzlich doch nicht mehr, dass seine Aussage öffentlich ist.

Die Polizei nahm dazu wie folgt Stellung:

VerweigerungDienstnummerStellungnahmePolizei1VerweigerungDienstnummerStellungnahmePolizei2

Aus dem Audioprotokoll folgt eindeutig, dass ich weder in harschem Tonfall, noch nur am Anfang um die Dienstnummer gebeten habe. Faktum ist jedenfalls auch, dass diese Charakterisierungen nicht im § 30 (2) SPG als Gründe angeführt sind, wann von der Bekanntgabe der Dienstnummer Abstand genommen werden kann. Das wird in unserer Replik dazu ausgeführt:

ReplikStellungnahmePolizeiDienstnummernverweigerung1

ReplikStellungnahmePolizeiDienstnummernverweigerung2

Das Verfahren bleibt also spannend.

3 thoughts on “Wenn die Polizei die Dienstnummer nicht hergibt

  1. Ralf says:

    Hallo! Mmn ein klarer Rechtsbruch der Polizei. Wie ging das weiter? Gab’s ein Verfahren?

  2. Konrad says:

    Es ist immer wieder erschütternd wie sehr die Rechtsprechung üblicher Weise Amtsmissbrauch von der Hand weist indem sie schildert wie verständlich es doch unter allen möglichen absurd lächerlichen Umständen wäre wenn Beamte ganz offen absichtlich Bürgerrechte brechen.

  3. Müller says:

    Also mal ganz ehrlich. Als Polizist würde ich bekloppten, vermummten Leuten die meine Maßnahme behindern auch nicht direkt meine Dienstnummer geben. Terroristen oder Reichsbürgern gibt man die doch auch nicht

Leave a Comment

Your email address will not be published.

Spamschutzrätsel *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Treibjagd im Gatter keine Tierquälerei? Anfrage im Justizministerium

Wir haben zahlreiche Gatterjagden wegen Tierquälerei angezeigt. Die Jagd ist zwar aus dem Tierschutzgesetz, nicht aber aus dem Strafgesetzbuch ausgenommen....

Audiobericht Prozess Mensdorff-Pouilly gegen mich heute in Güssing

Geklagt wurde ich, in Zukunft die Dokumentation der Jagden von Mensdorff-Pouilly zu unterlassen, und zwar mittels Drohne, durch montierte Kameras...

Ich habe jetzt Redeverbot an der Veterinärmedizinischen Universität Wien

Im Rahmen eines Seminars am Messerli-Institut für Mensch-Tier Beziehung war ein Vortrag von mir für den 17. März 2016 vorgesehen....

Schließen