Anzeige wegen Mordversuch bei Gatterjagd Hausbrunn

Ich stand außerhalb des Gatterzauns, völlig legal, und dokumentierte die Tierquälerei bei der Treibjagd im umzäunten Gelände. An einer Stelle befand sich ein Hochstand 60 m eine Waldschneise entlang im Gatter drin. Die beiden Jäger dort sahen mich, beobachteten mich mit dem Fernglas. Dann riss einer das Gewehr hoch und schoss voll in meine Richtung. Irgendwo neben mir pfiff die Kugel vorbei. Zuerst dachte ich an ein Manöver um mich zu erschrecken. Doch der Schuss war echt. Jetzt hat mein Anwalt den Vorfall zur Anzeige gebracht: Verdacht auf Mordversuch bzw. Gefährdung der körperlichen Sicherheit unter besonders gefährlichen Verhältnissen:

Anzeige1Anzeige2

Hier die Bildergeschichte dazu:

Die erste Aufnahme der Serie machte ich um 9:47:08 Uhr. Sie zeigt die Distanz des Hochstands zu mir

IMG_1441klein

9:47:53 Uhr: der erste Jäger betrachtet mich durch das Fernglas

IMG_1442kleinschwarz

9:48:30 Uhr: er gibt das Fernglas seinem Kollegen

IMG_1445klein

9:49:32 Uhr: Nun schaut mich der andere Jäger mit dem Fernglas an

IMG_1449kleinschwarz

Jetzt gehts Schlag auf Schlag. 9:50:26 Uhr, ein Jäger reißt das Gewehr hoch

IMG_1452kleinschwarz

9:51:04 Uhr: der Jäger legt auf mich oder zumindest genau in meine Richtung an und schießt! Der andere scheint ihn noch abhalten zu wollen.

IMG_1453kleinschwarz

9:51:43 Uhr: der Schuss ist verhallt, der Jäger nimmt das Gewehr herunter

IMG_1455kleinschwarz

12 thoughts on “Anzeige wegen Mordversuch bei Gatterjagd Hausbrunn

  1. patrick sagt:

    Was lernt man da drauß bei manchen Sachen besser ned zu sehr einmischen. Manche Jäger schießen auf einen, manche Asylanten vergewaltigen einen und manche reden einfach nur weil sie den Klang ihrer Stimme hören wollen.
    Vl hatte der Jäger recht, vl bist ja mit einen Plakat dort gestanden mit nicht ganz so freundlichen Texten, vl ist auch gerade dort ein wild gelaufen. Von mir würden du und der Jäger mal eine ohrfeige bekommen und damit wäre es das.

  2. Friesengeist sagt:

    Sehr merkwürdige Behauptung. Ein Geschoss, dass aus einer Entfernung von 60 Metern abgefeuert wird, pfeift nicht vorbei. Es befindet sich im Überschallbereich und knallt beim Vorbeiflug. Pfeifen tut es höchstens in alten Cowboyfilmen.

  3. amor sagt:

    @Friesengeist
    Um die Richtigkeit aller Angaben zu prüfen, kannst du beim nächsten Film “Mordversuch in Hausbrunn” selber das Opfer spielen.
    Dafür würde ich sogar Eintrittskarte bezahlen!!!
    Amor

  4. Friesengeist sagt:

    Ich hätte da einen besseren Vorschlag. Ich nehme Dich mal mit in den nächsten Auslandseinsatz- Da kannst Du Dich gerne selbst davon überzeugen. Gruß von einem pensionierten Berufssoldaten, der immer noch als Reservist aktiv ist.

  5. amor sagt:

    Ach, @Friesengeist! von Ehemaligen und Pensionierten, die nur noch als Hofnarren und Jagdgesellen herumkriechen habe ich die Nase voll.
    Und zwing mich bitte nicht, die Soldaten betreffende Aussage von Kurt Tucholsky zu wiederholen.
    Denn hier reden wir „nur“ von Tiermördern.

    Deine Einladung muss ich leider ablehnen.
    Ich kenne genug Rentner, die von „Auslandseinsatz“ reden, wenn sie zu den Ladyboys nach Thailand fliegen.
    Nicht neue, aber immer wieder peinlich.
    Amor

  6. Friesengeist sagt:

    Ach, so einer bist Du, lieber amor. Schade, dass Du hier nur dampflauderst, beleidigst und keine Argumente rüberkommen- Na wie schön, dass hier auch noch andere Leute mitlesen. Man könnte fast meinen, Du bist ein beauftragter Troll aus Jägerkreisen, der hier die Jagdgegner in Misskredit bringen will. BTW: Bin übrigens selbst kein Jäger.

  7. thomas gruber sagt:

    na ja… am Bild sieht man aber auch das das Gewehr nicht direkt auf das angebilche Opfer gezielt hat.
    Ich gehe davon aus das keine unmittelbare Gefahr auf Leib und Leben gegeben war.
    Hätte es der junge Mann gewollt könnte das „Opfer“ ihn nicht mehr verklagen.
    trotzdem keine Art, sowas macht man nicht !!! villeicht sollte solche Eskalationen beiseitig vermeiden !

  8. amor sagt:

    Ein plumper Versuch @ Friesengeist den Verdacht von dir auf mich zu lenken!
    Amor

  9. Peter sagt:

    Die Jagd dient dazu, die Betrunkenen und geistig eingeschränkten im Wald ungestört ausnüchtern zu lassen (insbesondere die Gatterjagd). Auf diese Weise spart man sich Fachkräfte wie Psychologen und Psychiater und verdient damit auch noch.
    http://www.lutz-kreativ.at/images/cartoons_stories/loveparade_big.jpg

  10. grantiger sagt:

    Wenn der Jäger dich erwischen wollte, hättest du keine Gelegen mehr für eine Bewerde gehabt.

  11. Anonymous sagt:

    D..pf – das kann ja nicht Ihr Ernst sein – die Überheblichkeit und Arroganz strotzt aus diesem Kommentar – erbärmlich und armselig..

Leave a Comment

Your email address will not be published.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Festnahme
Polizei, Deine Freundin und Helferin: brutale Festnahme bei Pelzdemo vor Turek

Am 8. Dezember 2015 war vor Turek in der Rotenturmstraße in Wien eine Kundgebung gegen Pelz vom VGT angemeldet worden....

IMG_0114 Totes Wildschweinklein
Gatterjagd: An einem sonnigen Novembersamstag in Hausbrunn

Ist es nicht immer so? Man hört von einer gewissen Art der Tierquälerei, kann sie sich schon irgendwie vorstellen, aber...

IMAG0196
Mensdorff-Pouilly hat in Österreich illegal Fasane und Rebhühner ausgesetzt: Anzeige!

Und ewig grüßt das Murmeltier! Es ist wieder Montag, Zeit die Behörde auf die illegalen Machenschaften eines Herrn Alfons Mensdorff-Pouilly...

Schließen