BH Salzburg-Umgebung schickt Strafverfügungen gegen Opfer von Mayr-Melnhof Gewalt!

Wir erinnern uns an den 20. November 2017, den Tag der Gatterjagd bei Mayr-Melnhof. Zuerst um 10 Uhr und dann um 12:45 Uhr noch einmal griff Max Mayr-Melnhof zusammen mit anderen Schlägern jeweils einen einzelnen Tierschützer außerhalb des Jagdgatters am öffentlichen Treppelweg entlang der Salzach an, misshandelte ihn und nahm ihm mit Gewalt Videokameras und ein Funkgerät weg. Diesbezüglich laufen nun eine Reihe von Klagen des VGT gegen Mayr-Melnhof, u.a. auf Rückgabe der mit Gewalt entwendeten Gegenstände, und es wurde Anzeige bei der Staatsanwaltschaft ertstattet und beim Landesverwaltungsgericht eine Maßnahmenbeschwerde eingebracht. Mayr-Melnhof selbst hat zunächst bei einem Anruf eines ORF-Journalisten jede Beteiligung bestritten und dann zunehmend mehr zugegeben. Die neuerste seiner Versionen ist, dass 3 Personen in das Jagdgatter eingedrungen seien und er habe sie tapfer gestellt. In Wahrheit war überhaupt kein Tierschützer im Jagdgatter, aber mit dieser Schutzbehauptung will der Täter sich seiner strafrechtlichen Verantwortung entziehen.

Mitten in diese Prozessaktivität zur Aufklärung der Gewaltangriffe von Mayr-Melnhof verschickte die BH Salzburg-Umgebung nun Strafverfügungen gegen die beiden Opfer von Mayr-Melnhofs Gewaltattacken! Jeder der beiden soll € 470 bezahlen. Diese Strafe ergibt sich aus dem Vorwurf, er habe das Jagdgatter abseits zur allgemeinen Benützung bestimmter Wege und Straßen betreten (€ 200), er habe sich dabei gegenüber Mayr-Melnhof nicht ausgewiesen (€ 200) und er habe sich am öffentlichen Treppelweg außerhalb des Gatters vermummt (Burkaverbot: € 70). Diese Strafverfügungen sind aus mehreren Gründen unfassbar:

  • Die Opfer wurden überhaupt nicht befragt
  • Die BH glaubt offenbar dem Gewalttäter seine Schutzbehauptung und geht gegen die Opfer vor
  • Das Burkaverbot wird wieder einmal zweckentfremdet gegen den Tierschutz eingesetzt
  • Widerspruch: die beiden sollen zahlen, weil Mayr-Melnhof sie innerhalb des Gatters „betreten“ hätte, aber auch, weil sie außerhalb des Gatters vermummt gewesen wären – also wo waren sie nun, innerhalb oder außerhalb des Gatters?

Es wird Einspruch erhoben. Auch dieser Schuss von Mayr-Melnhof auf Unschuldige wird nach hinten losgehen, weil dieses Verfahren letztlich am Landesverwaltungsgericht enden wird, wo sich Mayr-Melnhof rechtfertigen wird müssen.

StrafverfügungGatterjagdMMM1StrafverfügungGatterjagdMMM2

One thought on “BH Salzburg-Umgebung schickt Strafverfügungen gegen Opfer von Mayr-Melnhof Gewalt!

  1. neni says:

    unglaublich… vor allem dass die opfer (die tierschützer) nicht einmal befragt wurden. na gut das ist ein bezirksgericht, die haben wohl gute kontakte zu mmm und wenig interesse am gesetz.

Leave a Comment

Your email address will not be published.

Spamschutzrätsel *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Mensdorff-Pouilly lässt dressierte, gefangene Zuchtenten beschießen: Anzeige

Es ist eigentlich schon seit Jahrzehnten bekannt, was da in Luising vor sich geht. Aber die Behörden drücken beide Augen...

VGT klagt Mayr-Melnhof auf Widerruf und Unterlassung: Vorwurf Gewaltangriff sei „infame Lüge“

Die Evidenz ist eindeutig. Zwei Tierschützer wurden am 20. November 2017 beim Filmen der Gatterjagd von Mayr-Melnhof von außerhalb des...

Erste Zivilklage gegen Max Mayr-Melnhof: auf Herausgabe der mit Gewalt entwendeten Gegenstände

Zwei Tierschützer erzählen in glaubwürdiger Form, dass Max Mayr-Melnhof sie zusammen mit Schlägern angegriffen und ihnen mit Gewalt zwei Videokameras...

Schließen