Jägerschaft verpflichtet GrundbesitzerInnen, am EIGENEN Grund Hunde anzuleinen

Jagdfreistellung würde bedeuten, dass man den eigenen Grund als jagdfrei melden kann und kein Jäger und keine Jägerin dann dort seinem/ihrem Hobby nachgehen, und Tiere, wie z.B. Schnepfen oder Murmeltiere, erschießen darf. So weit so logisch und verständlich. Wer will schon, dass fremde bewaffnete Menschen auf dem eigenen Grund harmlose Tiere, die niemandem etwas tun, nach Belieben töten können? Der Verfassungsgerichtshof sah es anders und hat die Zwangsbejagung für verfassungskonform erklärt. Was das auch bedeutet, zeigt nun eine Klagsdrohung einer Jagdgesellschaft, unterstützt vom Generalsekretär der Landesjagdverbände, Peter Lebersorger, der uns wegen seiner Behauptung, der VGT lüge, bekannt ist. In dieser Klagsdrohung jedenfalls fordert ein Jagdleiter von einer Grundbesitzerin € 240 und die Unterzeichnung einer Erklärung, dass sie auf ihrem eigenen Grund nicht mit ihrem Hund ohne Leine gehen dürfe, ansonsten werde er eine zivilrechtliche Klage einbringen und sie nach dem Jagdgesetz anzeigen!

Dieses unfassbare Vorgehen der Jägerschaft, wie immer völlig gleichgültig gegenüber ihrem Image, ist hier dokumentiert:

klagsdrohunghundgrundstueckleine0

klagsdrohunghundgrundstueckleine1

klagsdrohunghundgrundstueckleine2

klagsdrohunghundgrundstueckleine3

klagsdrohunghundgrundstueckleine4

Bezug wird auf dieses Absatz des niederösterreichischen Jagdgesetzes genommen:

klagsdrohunghundgrundstueckleine5

Ein weiterer, wichtiger Grund mehr für eine Jagdfreistellung des eigenen Grundstückes, den wir in Zukunft bei Anträgen verwenden sollten: das Recht, mit dem eigenen Hund ohne Leine am eigenen Grundstück spazierengehen zu können. Wo kommen wir, bitteschön, da hin, wenn man nicht einmal das mehr dürfen soll? Man merkt, wie weit die Dominanz der Jagd in der Gesellschaft bisher gegangen ist. Es wird Zeit diesen Terror zu brechen.

5 thoughts on “Jägerschaft verpflichtet GrundbesitzerInnen, am EIGENEN Grund Hunde anzuleinen

  1. Gabi says:

    Was wäre eigentlich, wenn die Frau ihren Grund und Boden umzäunen würde und drauf stehen würde :Betreten verboten! Hätte dann der Jäger auch Recht auf Zwangsbejagung?

  2. sabine krenn says:

    lt nö hundehalte gesetz ist ausserhalb des ortsgebietes freilauf
    lt par 33 des forstgesetzes ist seit 1974 freies wegerecht ausser in gekennzeichnetem forstlichen oder jagdlichen sperrgebiet, das aber nur für eine bestimmte dauer sein darf
    spazieren gehen hat mit durchstreifen nichts zu tun

  3. Röschitz says:

    Laut Waidwerk vom November 2015 auch ein weiterer, nachweislich beschossener Raufußbussard in Röschitz gefunden.

    Komisches Eck dort oben…

  4. Gerhard says:

    Dem kann man wie folgt widersprechen: das Spazierengehen mit dem Hund ist kein „Durchstreifenlassen“ eines Jagdgebietes durch den Hund iSdG. Vielmehr kann man sich auf Par. 8 Abs. 3 des NÖ Hundehaltegesetzes berufen, wonach Leinen- und Maulkorbpflicht für Hunde nur in „öffentlichen Orten im Ortsbereich“ gilt.

Leave a Comment

Your email address will not be published.

Spamschutzrätsel *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Unfassbar: Plädoyer für Tiere als Sachen von Georg Geismann an der Uni Wien!

Seit 1989 steht im Österreichischen Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch, dem Zivilrecht, in Paragraph 285a der Satz „Tiere sind keine Sachen“. Zwar,...

Offener Brief an die Burgenländische Landesrätin für Jagd und Tierschutz, Verena Dunst

verena.dunst@bgld.gv.at Sehr geehrte Frau Landesrätin, Ihr neues Jagdgesetz wird nun sehr bald beschlossen. Es ist erfreulich, dass Sie überhaupt eine...

Vernunft oder Fasanzucht: die Realität des ausgeschlossenen Dritten

Und schon wieder krachts im Nordburgenland, diesmal zieht man durch die Felder bei Pama, um dem vorher ausgesetzten "Wild" in...

Schließen